7 Dinge, die ihr über New World wissen müsst, wenn ihr von WoW kommt

img
Jul
27
author image by | Gaming | 0 Comments | 27 Jul 2021

New World befindet sich gerade in der Beta. Wenn ihr euch das neue MMO von Amazon ansehen wollt und von World of Warcraft kommt, werdet ihr einige Unterschiede feststellen. MeinMMO verrät euch, was in New World im Vergleich zu WoW deutlich anders ist.

Was sind das für Dinge? New World macht vieles anders als Konkurrenten im MMO- und MMORPG-Genre. Das geht von der Mischung aus Survival, RPG und MMO über Fraktionen und PvP bis hin zum Klassen-System.

WoW hat das Genre geprägt wie kaum ein anderes MMORPG. New World hat sich jedoch offenbar vorgenommen, sich hier wenig bis überhaupt nichts abzuschauen. Da New World dennoch besonders MMO-Spieler anspricht, werden sicherlich auch einige Anhänger von World of Warcraft in Aeternum umsehen wollen.

Als WoW-Spieler müsst ihr jedoch einen guten Teil eurer Erfahrung über Bord werfen und neu lernen, wie man New World eigentlich spielt.

1. Ihr habt ein aktives Kampfsystem und könnt verfehlen

Als WoW-Spieler werdet ihr euch an die Steuerung von New World erst einmal gewöhnen müssen, denn die Systeme haben kaum Gemeinsamkeiten:

WoW nutzt „Tab Targetting“, ihr wählt also ein Ziel und nutzt Fähigkeiten und Zauber darauf, wenn ihr in Reichweite seid.New World hat ein aktives Kampfsystem, ihr schlagt also selbst zu, müsst richtig zielen und trefft auch mit einem normalen Angriff unter Umständen mehrere Gegner. Auch blocken und ausweichen müsst ihr selbständig.

In New World stehen euch zudem lediglich drei Fähigkeiten gleichzeitig zur Auswahl, wodurch es doch recht übersichtlich ist, was ihr alles tun könnt. Dadurch ist das System zwar anders, aber erschlägt euch nicht gleich mit dutzenden neuen Mechaniken.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Der Test der GameStar zeigt euch Kampfsystem und Gameplay von New World.

Anders als in WoW gibt es allerdings keinen Indikator dafür, ob euer Angriff in Reichweite ist und trifft. Achtet also darauf, dass ihr genug Reichweite mit eurer Waffe habt und zielt mit Fernkampfwaffen ordentlich.

Ärgert euch nicht zu sehr darüber, wenn es anfangs schwerfällig läuft. Wenn ihr euch an die neuen Waffen gewöhnt habt, fällt auch die Steuerung leichter. Für Anfänger und Einsteiger haben wir hier noch einige Tipps und weiter unten im Artikel erfahrt ihr mehr zu Kampf und Klassen:

2. Quests führen euch nicht in den nächsten „Hub“

Wer einen neuen Charakter in WoW anfängt, wird schon zu Anfang mit langen Questreihen begrüßt, die immer neue Questreihen starten oder euch sogar in neue Gebiete führen. Im Prinzip braucht ihr nur eine „Starter-Quest“, die euch dann bis zum Endgame immer wieder mit Inhalten versorgt.

In New World habt ihr zwar ebenfalls weiterführende Quests, aber kaum durchgehenden Reihen, die euch durch die Welt führen. Stattdessen habt ihr Siedlungen, in denen ihr verschiedene generische Quests findet.

Diese Quests schicken euch oft an die gleichen Orte, jedoch fast immer im gleichen Gebiet und seltener auch an Außengebiete und in neue Bereiche. Dort sollt ihr dann Questgegenstände sammeln oder Gegner töten, ohne wirklich eine Geschichte zu verfolgen.

Die Marker zeigen Quests an und führen euch oft an die gleichen Orte.

Stattdessen helft ihr den Siedlungen oder euren Fraktionen. Die meisten Quests in New World sind also “begleiteter Grind”. Dabei ist es recht egal, wo ihr seid – die Quests sind in jedem Gebiet nahezu identisch.

Lediglich euer Startgebiet bestimmt, in welcher Zone sich eure Hauptquestreihe befindet und anfangs abspielt. Die Story selbst spannt sich eher über die ganze Welt, zieht sich nicht durch einzelne Gebiete. Grundsätzlich habt ihr eine einzelne Haupt-Story mit vielen Nebenquests, wie ihr es vielleicht aus Singleplayer-RPGs kennt.

3. Jeder kann jeden Beruf ausüben und das immer

Crafting ist eines der wichtigsten Features von New World. Ihr erhaltet unter anderem durch Berufe die besten Gegenstände im Spiel und stellt wichtige Verbrauchsgüter her. Dabei ist Crafting nicht nur Beiwerk, ihr könnt durch Sammeln und Herstellen sogar leveln.

Anders als in WoW müsst ihr euch aber nicht auf zwei Berufe festlegen, sondern könnt jederzeit alles. Ihr braucht lediglich das richtige Werkzeug und die richtigen Stationen zur Herstellung.

Berufe müsst ihr ebenfalls nicht beim Lehrer lernen, sondern „könnt“ sie einfach. Ihr levelt sie über ihre Benutzung und findet entsprechende Materialien überall in der Welt. Das Crafting in New World lässt sich eher mit Survival-Games wie Conan Exiles oder Valheim vergleichen.

Wenn ihr wollt, könnt ihr euch als Waffenschmied oder Alchemist hervortun, indem ihr diesen Beruf gezielt levelt und nur Ressourcen dafür sammelt. Ultimativ könnt ihr aber am Ende alles lernen, wenn ihr genügend Zeit investiert.

New World: So funktioniert das Crafting, über das ihr an die beste Ausrüstung im Spiel kommt

4. Ihr könnt nicht überall craften – und solltet es auch nicht

Beim Crafting müsst ihr jedoch darauf achten, dass ihr für spätere Stufen bessere Stationen braucht. Diese stehen fest in den Siedlungen, die von den Fraktionen und Gilden verwaltet werden, welche die Siedlung gerade kontrolliert.

Es kann also sein, dass ihr für eine neue Waffe eine Schmiede der Stufe 4 braucht, in eurer Stadt aber lediglich eine Schmiede der Stufe 2 steht. Dann müsst ihr euch eine Siedlung mit besserer Schmiede suchen und eure Materialien dorthin schleppen.

Wichtig ist jedoch, dass ihr beim Craften immer eine Gebühr zahlt. Diese wird an der Station rechts unten angezeigt und fließt in die Kasse der Gilde, welche die Siedlung kontrolliert.

Rechts unten sehr ihr beim Craften die Gebühr. Hier zahlen wir recht wenig.

Es ist deswegen ratsam, dass ihr nur in Städten craftet, die von eurer Fraktion gehalten werden. So unterstützt ihr nicht ungewollt die Kriegsanstrengungen eurer Konkurrenten.

5. Es gibt keine Klassen – Ihr seid, was ihr tragt

Bei der Charaktererstellung könnt ihr keine Klasse auswählen, sondern nur euer Aussehen anpassen. Das ist auch so gewollt, denn anders als in World of Warcraft bietet New World keine Klassen im herkömmlichen Sinn.

Es gibt zwar grob Tanks, DDs und Heiler, aber die bestimmen durch ihre Ausrüstung, was sie sind. Euch stehen verschiedene Waffen zur Verfügung, zwischen denen ihr auswählen und die ihr leveln könnt.

Diese Waffen entscheiden, welche Rolle ihr einnehmt. Mit einem Lebensstab seid ihr Heiler, mit Schwert und Schild fangt ihr Schaden ab und mit einer Muskete macht ihr etwa Schaden aus der Entfernung.

Auch Rüstung könnt ihr frei auswählen. Es gibt leichte, mittlere und schwere Rüstung, welche bestimmt, wie viel ihr aushaltet und wie gut ihr ausweichen könnt. Mit leichter Rüstung gelingt euch eine Ausweichrolle, während schwere Rüstung euch eher behindert.

Je nachdem, wie schwer eure Ausrüstung ist, habt ihr Vor- und Nachteile: leichte Rüstung macht euch agiler und steigert Schaden, schwere Rüstung verbessert euren Block und reduziert Kontrolleffekte.

Das bedeutet aber auch, dass ihr jederzeit wechseln könnt. Ihr sammelt mit entsprechenden Waffen Erfahrung und schaltet dadurch aktive und passive Fähigkeiten frei. Es gibt Skillpunkte, aber ihr müsst euch nicht mit Talenten und Klassen auf eine Rolle festlegen, sondern könnt jederzeit wechseln.

6. Story in New World ist nicht so wichtig wie in WoW

Als WoW-Spieler seid ihr vermutlich verwöhnt von einer Story oder einer Geschichte, die euch in jedem Gebiet und jedem Dungeon erzählt wird. Schließlich liegt dem MMORPG die ganze Geschichte von Warcraft zugrunde, welche mittlerweile dutzende Bücher, Comics und Kurzgeschichten umfasst.

WoW baut auf einer existierenden Welt auf, während New World sein Universum erst etabliert. Allerdings erfahrt ihr nur relativ wenig zur Welt, außer dass es ein paar „Untote“ gibt, ihr nicht sterben könnt und irgendetwas die Welt verdirbt.

Das Spiel selbst drängt euch die Story auch nicht auf. Ihr findet stellenweise ein paar Informationen in Quests, aber die meisten NPCs sind mit Überleben beschäftigt und legen euch sogar nahe, nicht zu tief in der Vergangenheit zu graben.

Storyschnipsel findet ihr in der Welt verteilt in Form von Tagebuchseiten und Büchern, die ihr lesen könnt. Lore ist jedoch vollkommen optional, Gameplay steht deutlich im Vordergrund.

Dungeons in New World erzählen eher ihre eigene Geschichte, welche die Welt ergänzt. In WoW sind die Dungeons mit der Lore verwoben und die Story ist der treibende Faktor, warum ihr etwa in den Geschmolzenen Kern oder nun ins Sanktum der Herrschaft vordringt.

7. PvP hat 3 Fraktionen und entscheidet, wie die Welt aussieht

Anders als in WoW mit Horde und Allianz stehen euch in New World 3 Fraktionen zur Auswahl:

Das Syndikat, wissbegierige AlchemistenDie Marodeure, eine Truppe von Söldnern und PiratenDas Bündnis ist ein religiöser Zusammenschluss, der „das Böse“ auf der Insel vertreiben will

Wie auch in WoW führen die Fraktionen Krieg gegeneinander, jedoch sucht ihr euch die Fraktion erst im Spiel selbst aus und könnt sie sogar alle 120 Tage wechseln. Die Wahl ist also nicht fest und ihr könnt selbst in anderen Fraktionen mit euren Freunden spielen.

Wenn ihr euch nicht entscheiden könnt, beraten wir euch auf MeinMMO, welche Fraktion in New World die richtige für euch ist.

Die Fraktionen streiten sich um die Kontrolle. Hier in grün die Marodeure und in Lila das Syndikat.

Wichtig werden die Fraktionen erst im PvP. Syndikat, Marodeure und Bündnis kämpfen um die Kontrolle der verschiedenen Gebiete und Siedlungen von Aeternum. Gilden innerhalb einer Fraktion verwalten die Städte, was auch für euch einige Auswirkungen hat:

Steuern fürs Housing und Herstellungsgebühren fallen an die Gilde, welche die jeweilige Stadt kontrolliertDie Gilde entscheidet, wie hoch Steuern und Gebühren ausfallenMit dem Gold kann die Gilde Upgrades vornehmen – Ihr könnt also ungewollt eure Feinde unterstützen, wenn ihr nicht aufpasst

Offenes PvP ist optional, wobei es viele Forts gibt, die ihr mit eurer Fraktion halten oder angreifen könnt. In Kriegen werden die Siedlungen umkämpft und von der siegenden Gilde besetzt – das ist der Gipfel des offenen PvP, an dem man jedoch ebenfalls nicht mitmachen muss. Außer, man möchte seine Stadt verteidigen.

Der große PvP-Modus im Endgame, Außenpostenansturm, ist dann jedoch wieder instanziiert. Hier sammelt ihr in abgeschlossenen Schlachten Ressourcen und erlebt eine einzige Belagerung in einem 20vs20-Match, das ein wenig an Survival-Games erinnert.

Wann erscheint New World? Solltet ihr die Beta noch nicht gespielt haben oder spielen wollen, ist der Release auch nicht mehr fern. Bereits am 31. August 2021 erscheint New World für den PC. Ihr müsst nur einmalig zahlen und habt dann Zugriff auf sämtliche Inhalte sowie einen Cash-Shop mit kosmetischen Inhalten. Anders als in WoW zahlt ihr keine Abo-Gebühren.

Für WoW-Spieler ist natürlich auch das Endgame immer wichtig, schließlich sind Raids und Dungeons in jeder Erweiterung ein Highlight. Auch New World bietet hier einige Inhalte, die wir schon für euch anschauen konnten:

Das Endgame von New World war lange geheim – Wir haben es gespielt

Der Beitrag 7 Dinge, die ihr über New World wissen müsst, wenn ihr von WoW kommt erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Kürzlich aktive Nutzer

Profilbild von Rioma
Profilbild von SgtReflexXx
Profilbild von zombiemax10
Profilbild von Zwix01
Profilbild von VTRon_exe
Profilbild von Manix
Profilbild von mathestudent
Profilbild von Rustling_Alex
Profilbild von VIG.Avi8ore
Profilbild von Putze
Profilbild von Gizilein
Profilbild von HACOUR

Discord-Viewer

Ts-Viewer