Bungie hat heute die perfekte Ausrede, um nicht an Destiny 2 zu arbeiten

img
Jun
29
author image by | Gaming | 0 Comments | 29 Jun 2021

Die Entwickler von Destiny 2 kommen momentan ganz schön ins Schwitzen, arbeiten aber nicht an Destiny 2. Diesmal kann man ihnen aber nicht wirklich böse sein, dass sie das Action-MMO mal links liegen lassen, auch wenn viel zu tun ist.

Kurz vor den Toren des frostigen Kanadas liegt das beschauliche Bellevue im US-Staate Washington. Hier ist auch Bungie, der Entwickler von Destiny 2, beheimatet. Doch seit Kurzem behindert eine meteorologische Abnormität die Entwicklung des Action-MMOs und beschert Bungie die perfekte Ausrede, um mal die Füße hochzulegen.

Der Juni glänzt so hoch im Norden der USA mit einer sommerlichen Durchschnittstemperatur von maximal 25 °C – an kühlen Tagen sogar nur 13 °C. Doch seit 3 Tagen rollt eine Hitzewelle über Seattle und die umliegenden Städte wie Bellevue, wo auch das Bungie HQ ist (via Washintgonpost.com). Bis zu 113 °Fahrenheit vermelden die Wetterdienste – das entspricht umgerechnet etwa 45 °Celsius. Absoluter Hitze-Rekord für die Region. (via Currentresults.com).

Bungie macht Hitzefrei. Das lassen die Entwickler so auf Twitter verlauten:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Die Entwickler von Destiny 2 machen heute hitzefrei, weil die PCs schon überhitzen

Bungies Community Manager Dylan “dmg04” Gaffner klagt über unzumutbare Arbeitsumstände: Sein Laptop ist schon beinahe abgeraucht und hat sich wegen Überhitzung zwangsabgeschaltet … direkt 2-Mal. Für alle erklärt er dann noch das wichtigste: “Das ist nicht gut”.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Doch sorgt euch nicht zu sehr um Gaffner, seit er ins Schlafzimmer mit all seinen Ventilatoren umzog, geht’s schon etwas besser (via Twitter).

Was lustig klingt, ist jedoch alles andere als cool. Bungie ist erst kürzlich teilweise aus dem Homeoffice in die Büroräume zurückgekehrt. Aufgrund der Covid-Pandemie wurde schon die nächste Erweiterung “Witch Queen” von Ende 2021 auf Anfang 2022 verschoben.

Dieses Arbeitsweise sorgt für Kritik: Gut, solch einen Einfluss auf die Entwicklung von Destiny 2 wie die weltweite Krise wird die momentane Hitzewelle in Washington nicht haben.

Doch viele Spieler werfen Bungie seit Jahren eine ineffiziente Arbeitsweise vor. Bungie ist dafür bekannt, auf Überstunden zu verzichten und Crunch zu vermeiden, die Mitarbeiter sollen sich hier vor allem wohlfühlen. Was einigen Hütern jedoch seit Jahren fiese Kommentare in Richtung “die sind faul” entlockt.

Fleißige Bungie-Mitarbeiter im HQ – wenn keine Hitzewelle herrscht

So lesen wir beispielsweise unter den Hitzefrei-Twitterposts der Bungie-Mitarbeiter solche Aussagen:

“In Australien schließen die Büros nicht bei solchen Temperaturen, habt ihr keine funktionierende Klimaanlage?” (via Twitter)“Ich bin aus Texas – 100 °F sind normal” (via Twitter)Andere User scherzen eher, dass Telesto irgendwas damit zu tun hat und nun auch im echten Leben zu Glitches führt. Was der Community Manager auch bejaht – wer, wenn nicht das gamebreaking-Exotic, könnte nun auch Bungie selbst brechen? (via Twitter)

Besonders die Server, die verbuggten Season-Starts und der fehlende Content sorgen immer wieder für Vorwürfe. Die fehlende Liebe fürs PvP löste sogar eine kleine Revolte aus. Als Bungie kürzlich verkündete, 12 weitere Waffen kommen zu Destiny 2, sich aber rausstellte, dass es alte Knarren mit überarbeiteten Perks sind, sorgte das für Empörung bei den Hütern. Ja, das ist schon typisch Bungie, wenn man bissig sein möchte.

Doch seien wir mal ehrlich, wer Höchsttemperaturen von 25 °C gewohnt ist und sich plötzlich mit 45 °C rumplagen muss, der hat sich einen Tag hitzefrei verdient. Immerhin halten die Destiny-Server bisher den Temperaturen stand – so Telesto will.

Ja ja, über die Server lästern die Hüter seit 2014

Wir wünschen den Entwicklern bei Bungie eine baldige Abkühlung und das dann recht bald Normalität im HQ einkehrt. Und wer weiß, da Bungie ja momentan expandiert – auch nach Europa – können Luke Smith (im Titelbild) und Konsorten man bald sicher auch im Hochsommer gnadenlos entwickeln: Destiny 2 kriegt neuen Chef, riesiges neues Hauptquartier und kommt nach Europa.

Wie geht ihr mit solchen Temperaturen um, verschafft euch Destiny 2 Abkühlung oder versteht ihr schon, dass man dann Siesta machen (muss)? Wer seine Gegner vor Überhitzung bewahren möchte, so klappt’s: Destiny 2: Probiert den starken Build fürs Endgame – Laut Profi „zu gut fürs PvE“

Der Beitrag Bungie hat heute die perfekte Ausrede, um nicht an Destiny 2 zu arbeiten erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Discord-Viewer

Ts-Viewer