Destiny 2 bringt Epilog wie aus Avengers – Spieler fragen sich: War das schon alles?

img
Aug
11
author image by | Gaming | 0 Comments | 11 Aug 2021

Die Season 14 von Destiny 2 neigt sich langsam ihrem Ende entgegen, nun konnten Spieler den Epilog erleben. Dieser deutet große Dinge für die Zukunft an, die Story-Cutscene erinnert an einen Avengers-Film. Doch so manch einem war das insgesamt als Finale zu wenig.

Achtung, Spoiler! Weiterlesen auf eigene Gefahr!

Was hat es mit dem Epilog auf sich? In Season 14 brechen nun die letzten Wochen an, bevor sie mit dem Weekly Reset am 24. August endet und die neue Season 15 an den Start geht.

Gestern, am 10. August, kam der letzte auf der offiziellen Roadmap kommunizierte Inhalt der auslaufenden Saison – der Epilog. Zahlreiche Spieler hatten gerätselt, um was es sich dabei handelt – ein Event? Das Saisonfinale? Nun kann man sich endlich ein Bild davon machen.

Bisher hat sich der Epilog als eine Quest mit einem Mix aus Tonaufnahmen, einer Mission, einer neuen Story-Cutscene sowie Gesprächen mit wichtigen Protagonisten entpuppt. Dieser führt die saisonale Geschichte fort und treibt sie auf ihren Höhepunkt. Diese nimmt eine dunkle Wendung, wobei mehr neue Fragen die Zukunft betreffend aufgeworfen, als bestehende beantwortet werden.

Das steckt im Epilog

Das Wichtigste in Kürze: Der Epilog beginnt mit einer ominösen Nachricht des Spleißer-Servitors in der HELM-Basis sowie einer Übertragung von Lakshmi-2. Diese verkündet, dass sie die Vex in die Letzte Stadt der Menschheit hineinlässt, um die Zuflucht suchenden Eliksni dort zu eliminieren.

Die Eliksni kämpfen Seite an Seite mit den Hütern gegen die Vex

Das hatte sich zwar seit Beginn der Saison abgezeichnet, Lakshmi hatte Visionen, in denen die Eliksni Teil eines bewaffneten Konflikts in der Stadt waren, weshalb sie sie für gefährlich hielt und die Allianz mit Mitrax und seinem Haus des Lichts ablehnte. Doch so wie es nun aussieht, war es ihr ganz eigenes Werk und sie hatte dabei Hilfe von einem unserer größten Helden – dem Warlock Osiris. Oder einem unserer größten Feinde. Doch dazu gleich mehr. Und Lakshmi selbst wird im Zuge der Handlungen getötet – offenbar von jemandem, dem sie vertraute.

Die Hüter kämpfen dann gegen eine Übermacht der Vex bei der Eliksni-Unterkunft in der Stadt und nach einem langen Fight, schaffen sie es, das Portal zu schließen und die Invasion zu stoppen.

Cutscene wie aus Avengers: Hier gibt’s nun eine Cutscene, in der Destiny 2 ganz im Stile von Avengers seine Helden versammelt und diese dann spektakulär gegen die Vex kämpfen lässt. Mithrax und Saint-14 kämpfen nun Seite an Seite und erzählen sich gegenseitig, was es für eine Ehre sei, an der Seite des jeweils anderen zu kämpfen. Ikora, die in der Vergangenheit lange Zeit blass blieb, hat einen spektakulären Auftritt und verhilft den Hütern mit einer Nova-Bombe zum Sieg.

Auch andere Hüter wie Zavala oder Amanda Holiday kämpfen hier Seite an Seite, um die Bedrohung abzuwenden.

Nach dem Kampf gibt es noch einige neue Dialogzeilen, wenn man mit einigen Beteiligten im Turm spricht.

Hier könnt ihr euch das Ganze im Video anschauen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Destiny 2 verliert wohl einen großen Helden – vorerst? Die Szene offenbart aber auch das finstere Schicksal des Warlocks Oisiris – eines der größten Helden der Stadt und eigentlich unseres Verbündeten.

Dieser gilt eigentlich zu Beginn des Kampfes in der Stadt als vermisst. Doch während der Cutscene kann man sehen, wie er abseits der Schlacht auf einem Gebäude steht und sich den Kampf finster dreinblickend einfach anschaut – ohne zu helfen. Schließlich wendet er sich ab und verschwindet.

Das dürfte der endgültige Beweis dafür sein, dass Osiris, mit dem wir es in den letzen 3 Seasons zu tun hatten, nicht der legendäre Warlock sein kann, der sonst immer nur das Beste für die Stadt und den Reisenden im Sinn hatte und alles dafür getan hat. Der wirkliche Osiris hätte nie einfach so dagestanden und hätte tatenlos zugeschaut, während seine Freunde und Verbündeten um ihr Leben kämpfen.

Die gängigste Theorie, die sich auch eng an die Leaks zur Witch-Queen-Erweiterung anlehnt, ist, dass Osiris eigentlich Savathûn ist – die Hexenkönigin höchstpersönlich, also der Hauptwidersacher der kommenden Erweiterung, der schon seit langer Zeit mit List und Tücke seine Fäden im Hintergrund zieht. Zudem geht man davon aus, dass dieser Osiris auch Lakshmi-2 ermordet hat.

Diese Theorie hat ihre Wurzeln übrigens noch in der Saison der Jagd, wo Osiris auf mysteriöse Weise sein Licht verlor und sein Geist Sagira starb.

Ist das wirklich wahre Osiris? Die meisten zweifeln daran…

Was bedeutet das für die Zukunft? Generell umfassen die jüngsten Ereignisse im Rahmen des Epilogs einige Implikationen für den weiteren Verlauf der Story, werfen aber auch eine Menge Fragen auf, die dann wohl spätestens im Zuge von Witch Queen oder möglicherweise schon in der kommenden Season 15 in Teilen beantwortet werden dürften.

Wenn Savathûn schon die ganze Zeit in der Stadt war, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie etwas Gewaltiges dort plant. Doch was ist es? Wer stand möglicherweise noch unter ihrem Einfluss? Was ist mit dem wahren Osiris passiert und ist sein Geist Sagira wirklich tot? Diese Storyline dürfte also noch lange nicht zu Ende sein.

So reagieren die Spieler: Generell finden viele die Story und ihre jüngsten Entwicklungen samt neuster Cutscene gut. Aber es gibt euch deutlich Kritik.

Das Ganze finden zahlreiche Spieler zu vorhersehbar und zu sehr im Rahmen der Season in die Länge gestreckt. Generell hat sich so mancher vom Epilog, der in der Roadmap prominent mit einer eigenen Kachel präsentiert wurde, etwas mehr vorgestellt. Ein paar neue Dialogzeilen, eine kurze Cutscene und eine sonst komplett gleiche Mission – das ist vielen einfach zu wenig für ein würdiges Saisonfinale, das man nun pompös als “Epilog” verkaufen will.

Kurzum: Storytechnisch finden viele den Epilog an sich gut, aber zu vorhersehbar, zu kurz und im Hinblick auf die Mission zu einfallslos, was so manch einen Spieler enttäuscht.

Kommt noch mehr? Ja, laut Datamining war das noch nicht alles. Nächste Woche dürfte zumindest noch eine weitere Mission kommen. Ob man in diesem Rahmen auch storytechnisch nochmal was Spannendes oder Substanzielleres nachschiebt, bleibt aber abzuwarten.

Wie findet ihr bisher den Epilog der auslaufenden Season 15? Ist euer Hüterherz zufrieden oder war es auch euch zu wenig und ihr seid nun enttäuscht? Und was glaubt ihr, wie es mit Osiris und Savathûn weitergehen wird? Lasst es uns und andere Leser von MeinMMO doch in den Kommentaren wissen.

Der Beitrag Destiny 2 bringt Epilog wie aus Avengers – Spieler fragen sich: War das schon alles? erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Kürzlich aktive Nutzer

Profilbild von Rioma
Profilbild von SgtReflexXx
Profilbild von zombiemax10
Profilbild von Zwix01
Profilbild von VTRon_exe
Profilbild von Manix
Profilbild von mathestudent
Profilbild von Rustling_Alex
Profilbild von VIG.Avi8ore
Profilbild von Putze
Profilbild von Gizilein
Profilbild von HACOUR

Discord-Viewer

Ts-Viewer