Destiny 2: Die 5 besten Exotics fürs PvP 2021

img
Jul
20
author image by | Gaming | 0 Comments | 20 Jul 2021

Destiny 2 hat die stärksten Waffen im Schmelztiegel generft. MeinMMO zeigt euch die 5 besten Exotics, die ihr jetzt im PvP von Season 14 nutzen solltet. Wir erklären, was die Waffen jetzt so gut macht und geben euch weitere Tipps für euer Loadout.

Was ist passiert? Update 3.2.1 wirbelte mitten in der Season 14 die Balance ordentlich durcheinander. Der Nerf für aggressive 120er Handfeuerwaffen und die Abschwächung von Schrotflinten sind im Schmelztiegel deutlich spürbar.

Die Hüter fragen sich nun, welche PvP-Waffen man anstelle von Felwinters Lüge, Igneous-Hammer und Ruhige Hand nutzen sollteFür viele galt dazu die exotische Wardcliff-Spule oder die Schwarze Klaue im Power-Slot gesetzt, da sie ja als Primär- und Spezial-Waffe eine legendäre Knarre spazieren führten. Doch nach Update 3.2.1 überlebt der Gegner nun oft einen Schrotflinten-Schuss (die Reichweite liegt nun bei circa 6-7 Metern).Die Reichweite und vor allem der Schaden der dominanten 120er Revolver ist ordentlich gesunken (von 90 auf 80 Schaden bei präzisen Treffern).Das Gute ist, die Nerfs haben so ordentlich Platz für Exotics gemacht.

Wir listen euch hier die 5 stärksten Exotics auf, die jetzt immer populärer werden und das Machtvakuum der generften Platzhirsche im Schmelztiegel füllen. Zusätzlich gibt’s noch Empfehlungen für 7 weitere, starke Exotics im PvP.

[toc]

So entstand die Liste: Für die Liste greift MeinMMO die Nutzungsraten der Exotics in den Trials (via Trialsreport.com) und dem Schmelztiegel generell (via DestinyTracker.com) zu. Dazu haben wir uns von den Profis Aztecross, Apathettic und CammyCakes inspirieren lassen (siehe Quellen), die für ihr Wissen und ihre Skills im PvP bekannt sind.

Die Reihenfolge der Liste entspricht keiner Wertung. Jedes Exotic ist für einen anderen Spielstil gedacht, aber alle 5 Optionen sind jetzt in Season 14 richtig stark. Wir haben darauf geachtet, dass ihr hier nicht nur 5 sehr ähnliche Waffen findet, sondern tatsächlich für jeden eine Top-Auswahl bereitsteht – egal, ob ihr mit dem Controller oder mit Maus und Tastatur spielt.

Der Chaperone

Der Chaperone ist eine exotische Slug-Schrotflinte für den Kinetik-Slot. Also eine Pumpe, die nur ein einzelnes Geschoss verschießen, statt einer breiten Schrot-Streuung. Die Reichweite des Exotics ist am Anschlag und nach einem präzisen Kill wird die Waffe noch gefährlicher.

Darum ist das Exo jetzt so gut: Von dem Shotgun-Nerf in Patch 3.2.1 sind Slug-Schrotflitnen nicht betroffen – obwohl manche Hüter berichten, dass Chaperone etwa 0,5 Meter Reichweite verloren hat. Doch das Exotic haut mit nur einem präzisen Treffer auf 13 Meter einen Gegner um.

Nach dem ersten Kill erhöht sich das auf stolze 15+ Meter. Aus so großer Distanz überrascht ihr fast alle Feinde im Nahkampf, die sich dann nur wundern, was sie geholt hat. Erst im Killfeed wird ihnen dann klar: Das war ja Chaperone.

Die präzise Waffe ist jetzt so stark, dass sie in den Trials vom 16. bis 20. Juli die meistgenutzte Waffe war. Das macht Chaperone nicht nur zum König der Schrotflinten, sondern aller Waffen im PvP von Destiny 2. Dafür muss man aber auch präzise treffen, doch die Belohnung ist das Risiko wert. Schnapp euch also das Exo und trainiert fleißig.

Pikass

Pikass ist eine exotische Handfeuerwaffe für den Kinetik-Slot. Der 140er Revolver ist sowas wie das Schweizer Taschenmesser von Destiny 2. Nach Kills gibts 6 Schuss mit Bonus-Schaden, eine Solar-Explosion und schnelleres Nachladen. Dazu hat das Exotic ein richtig großes Handfeuerwaffen-Magazin von 13 Schuss und weitere Perks, die es jetzt zum Monster machen.

Darum ist das Exo jetzt so gut: Die 140er Handfeuerwaffe schließt mit ihrer hohen Reichweite die Lücke, welche die generften 120er hinterlassen haben (fast bis auf 40 Meter effektiv). Dabei feuert ihr sogar einen Ticken schneller. Dazu kommt, dass der Schaden nach Memento Mori nun höher ist (90) als der von Igneous-Hammer und anderen 120er Konsorten (80).

Pikass ist die perfekte Duell-Waffe: Ihr habt, auch wenn ihr zielt, immer euren Radar aktiv. Selbst in längeren Showdown kann euch so keiner von der Seite überraschen. Die verbauten Großkaliber-Geschosse lassen dazu den Feind ordentlich Flinchen, also verwackeln bei Treffern sein Fadenkreuz. Das sorgt dafür, dass ihr in vielen 1vs1s die Oberhand habt.

Destiny 2 hat eine neue, beste Maschinenpistole – Das macht Shayuras Zorn so stark

Bastion

Bastion ist ein exotisches Fusionsgewehr und die einzige Waffe dieser Art für den Kinetik-Slot. Statt Energie-Strahlen, verschießt das Exotic 7 Kugeln in 3 schnell folgenden Bursts. Der enorme Schaden und die hohe Distanz sorgen jetzt für leichtes Spiel.

Darum ist das Exo jetzt so gut: Ein Schrotflinten-Hüter war lange der größte Feind von Bastion. Da diese Gegner nun näher herankommen müssen, habt ihr Bastion geladen und feuert den alles vernichtenden Burst ab, bevor die Schrotflinte in den gefährlichen Bereich kommt. Dabei hat Bastion eine maximale Reichweite von etwa 17 Metern.

Jede Kugel verursacht 30 Schaden – Jeder Burst damit 210 SchadenDie 3 Salven feuert ihr sehr schnell nacheinanderTreffen alle 3 Salven (21 Kugeln), steht ihr bei 630 SchadenEin Hüter hat normalerweise knapp 200 lebenselbst viele Super schreddert ihr einfach weg

Ladet Bastion etwa in der Deckung vor und zeigt euch erst, wenn ihr kurz vom Feuern steht. Ihr könnt theoretisch auch mitten im Burst das Ziel wechseln und so gleich mehrere Hüter ins virtuelle Jenseits schicken. Bereitet euch aber darauf vor, einige fiese Botschaften zu erhalten, wenn ihr einen Gegner mit Bastion wiederholt aus seiner Super donnert.

Auf der nächsten und letzten Seite geht’s mit starken Nah- und Fernkampf-Waffe weiter. Obendrauf hat MeinMMO euch 7 weitere Exotics rausgesucht, die jetzt im PvP von Destiny 2 richtig stark sind.

Der Beitrag Destiny 2: Die 5 besten Exotics fürs PvP 2021 erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Discord-Viewer

Ts-Viewer