Destiny 2: Stark fürs Endgame – Neue Artefakt-Mod macht euch zu Boss-Killern

img
Mai
18
author image by | Gaming | 0 Comments | 18 Mai 2021

Mit der Season 14 kamen bei Destiny 2 traditionell einige neue saisonale Mods ins Spiel, mit denen ihr eure Builds verstärken könnt. Und eine davon solltet ihr unbedingt ausprobieren: Durchbrechen und Räumen. MeinMMO erklärt, was diese Modifikation zu einem Must-have für jeden Boss-Kampf macht.

Mit der noch recht jungen Season 14 kamen zahlreiche neue Inhalte ins Spiel – darunter auch ein neues, saisonales Artefakt. Das Aufleveln dieses Artefakts sorgt dabei nicht nur für einen wachsenden Powerlevel-Bonus, damit spielt ihr auch saisonale Mods frei, die ihr in eure Rüstungen einsetzen und so bestimmte Spielstile fördern könnt.

Eine Mod sticht in der Saison des Spleißers ganz besonders hervor, denn sie ist so mächtig, dass sie aktuell im Prinzip fest als Meta im PvE-Endgame gilt. Einige bezeichnen die Mod sogar als die mächtigste, die Destiny 2 bisher zu bieten hat.

Um diese Mod geht’s: Die Mod nennt sich Durchbrechen und Räumen (englisch: Breach and Clear). Laut Beschreibung bewirkt sie Folgendes:

Wenn du einem Boss oder einem Champion mit einem Granatenwerfer Schaden zufügst oder damit den Schild eines Kämpfers durchbrichst, werden deine gehalfterten Waffen nachgeladen und der Kämpfer erleidet für kurze Zeit mehr Schaden.

Die Mod “Durchbrechen und Räumen” wartet spät im saisonalen Artefakt

Die Mod wird dabei in den Klassengegenstand eures Hüters eingesetzt. Sie kostet stolze 9 Energie, ist es aber wert.

So bekommt ihr die Mod: Die Mod erhaltet ihr in der letzten Reihe des neuen saisonalen Artefaktes “Paradromwürfel”. Dafür müsst ihr das Artefakt leveln (ganz einfach durch Erspielen von XP) und bereits 10 von 12 möglichen, saisonalen Mods freigeschaltet haben. Das passiert ungefähr bei Season-Level 32/33.

Warum ihr Durchbrechen und Räumen unbedingt ausprobieren solltet

Was bewirkt die Mod im Detail? Habt ihr die Mod ausgerüstet, belegt ein Treffer aus einem beliebigen Granatenwerfer bei einem Boss oder Champion das Ziel mit einem Debuff. Dadurch erleidet der getroffene Feind für einige Zeit (9-10 Sekunden) mehr Schaden. Das sind stolze 30 % Extra-Damage. Dass der Effekt aktiv ist, erkennt ihr am glitzernden Leuchten des Ziels.

Übrigens, die 30 % mehr Schaden bezieht das Ziel nicht nur von euch, sondern von allen Hütern, die darauf feuern. Im Prinzip gleich das also einem Jäger-Pfeil der Nachtpirscher-Super, den ihr aber jederzeit (solange ihr Munition habt) mit einem Granatenwerfer setzen könnt.

Der YouTuber Rick Kackis hat sich hier im Detail damit beschäftigt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Doch es kommt noch besser.

Damit solltet ihr die Mod kombinieren: An sich könnt ihr diese Mod mit jedem Granatenwerfer verwenden. Doch paart ihr sie mit der Anarchie oder dem Dürresammler, wird die wahre Macht von Durchbrechen und Räumen entfesselt.

Denn diese beiden exotischen Granatenwerfer richten Schaden über Zeit an. Und Treffer belegen den Feind nicht nur mit dem Debuff – der schwächende Effekt wird durch die DoT-Ticks (Damage over Time) sogar immer wieder erneuert und aufrechterhalten, solange der “Schaden über Zeit”-Effekt aktiv ist.

So könnt ihr den Debuff im Prinzip über eine ganze Schadensphase aufrechterhalten oder sogar so lange, bis das Ziel komplett bezwungen wurde. Während des Debuffs könnt ihr die Waffe wechseln und das Ziel weiter beackern – beispielsweise mit Snipern.

Kurzum: Damit könnt ihr direkt einige der besten DPS-Waffen und -Strategien verwenden, müsst aber nicht extra jemandem mit einem Jäger-Pfeil, einer Traktorkanone oder Göttlichkeit abstellen, um einen Boss zu debuffen.

Die Anarchie

Das schafft beispielsweise Platz für einen weiteren Jäger mit Goldener Kanone und dem Helm Himmlischer Nachtfalke oder für einen Donnerkrachen-Titanen mit Harnisch der Sternschnuppe – und das wiederum steigert noch weiter den Schadens-Output. Besonders Golden-Gun-Jäger mit dem neuen exotischen Beinschutz Sternverschlinger-Schuppen können in Kombination mit der Mod den Damage in fast schon absurde Höhen treiben. Raid-Bosse wie Riven lassen sich so teils in Sekunden dahinschmelzen.

Für welche Aktivitäten eignet sich diese Mod? Diese Mod erweist sich als brutal gegen Bosse oder Champions jeglicher Art. Dadurch ist sie vor allem in Endgame-Aktivitäten wie den Raids oder Feuerprobe-Nightfall-Strikes relevant – an sich beschert sie euch aber in jeder Aktivität einen enormen Vorteil, wo es einen Boss oder Champions zu knacken gilt.

Gerade im Hinblick auf den bald zurückkehrenden Raid “Die Gläserne Kammer” dürfte diese Mod eine zentrale Rolle beim World-First-Rennen und den effektivsten Strategien

Aber auch solo könnt ihr so beispielsweise Champions in Verlorenen Sektoren für euch selbst debuffen und sie anschließend mit einer Super oder beispielsweise Schrotflinten und Schwertern das Licht auspusten.

Auch im Kampf gegen Atheon dürfte die neue Mod enorm wichtig werden

Der einzige Nachteil von Breach and Clear: Die Mod ist zwar extrem wertvoll, kostet euch aber auch stolze 9 (von 10) Energie. Dadurch könnt ihr dann keine anderen, starken Mods parallel ausrüsten. Doch der Effekt von Durchbrechen und Räumen dürfte euch dafür sehr großzügig entschädigen.

Was haltet ihr von dieser neuen, saisonalen Mod? Habt ihr bereits eigene Erfahrungen sammeln können? Welche Loadouts und Granatwerfer verwendet ihr am liebsten damit? Lasst es uns und andere Leser von MeinMMO doch in den Kommentaren wissen.

Der Beitrag Destiny 2: Stark fürs Endgame – Neue Artefakt-Mod macht euch zu Boss-Killern erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Discord-Viewer

Ts-Viewer