ESA erteilt Konkurrent Keighley eine Absage, die E3 2021 zu co-streamen: „Ist nichts Persönliches“

img
Jun
13
author image by | Gaming | 0 Comments | 13 Jun 2021

Der Journalist Geoff Keigley hat mit dem „Summer Game Fest“ ein eigenes Event im Vorfeld der E3 2021 auf die Beine gestellt. Die eigentliche E3 darf er aber offiziell nicht co-streamen. Die ESA autorisiert seinen Stream nicht. Wie ihm geht es vielen anderen Streamern auf YouTube, Facebook und Twitch, wie wir jetzt erfahren.

Das ist die Situation:

Der Journalist und Moderator Geoff Keigley war einige Jahre mit dem “Coliseum” ein Teil der E3. Seit 2020 richtet er allerdings sein eigenes Event, das „Summer Game Fest“, aus. 2021 fand das Fest unmittelbar vor der E3 statt und zeigte über 30 Game-Premieren. Sein „Summer Game Fest“ konnte jeder co-streamen, der das wollte.Keighley wollte nun die E3 auch „co-streamen“ – also die offiziellen Streams auf seinem Kanal zeigen und kommentieren. Aber Ausrichter ESA erteilte ihm keine offizielle Erlaubnis.Wie die E3 sagt, sei das „nichts Persönliches“, sondern man habe nur weniger als 100 offizielle Co-Streams erlaubt.

Das ist Co-Streamen: Mit „Co-Streamen“ ist gemeint, dass man den offiziellen Stream auf seinem eigenen Twitch-, Facebook- oder YouTube-Kanal zeigen kann, um ihn dann zu kommentieren.

Wer so eine Erlaubnis hat, ist auf der sicheren Seite und muss sich in der Regel keine Gedanken um Copyright-Strikes machen, wenn in der Show etwa urheberrechtlich geschützte Musik gespielt wird. Gerade auf Twitch gab es da die letzten Monate viel Ärger.

Wer die E3 offiziell co-streamen möchte, muss das vorher beantragen. Als diese Erlaubnis abgelehnt wurde, verwunderte das Keighley offenbar.

Keighley postet Absage der E3, warnt andere Streamer, die E3 zu zeigen

Das sagt Keighley: Keighley zeigte auf Twitter eine Absage der E3. In der Absage heißt es, man freue sich, dass so viele die E3 co-streamen möchten. Aber die wenigen, exklusiven Plätze, die man anbietet, seien schnell weggegangen.

Das ist eine freundliche, aber klare Absage: Wir erteilen dir keine Lizenz zum Co-Streamen.

Keigley wirkte leicht irritiert. Er schrieb “I did try to play nice”, also “Ich wollte nett sein”. Da schwingt mit, dass er das als persönlichen Angriff auf sich wertet, als eine Art Rache der E3 dafür, dass er mit dem “Summer Game Fest” ein Konkurrenz-Event zwei Tage vorm Start der E3 veranstaltet hat.

Keighley warnte andere Creator, aufzupassen, die E3 zu streamen, sollten sie keine Lizenz haben. Offenbar rechnete er damit, dass die E3 gegen unautorisierte Co-Streams vorgehen könnte.

Auch einige Twitter-Nutzer glaubten: Sie könnten jetzt abgemahnt werden, sollten sie die E3 ohne offizielle Lizenz zeigen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Die Absage wirkt wie ein Formbrief.

E3 sagt: Es gibt nur wenige „offizielle“ Co-Streams, aber auch bei uns dürfen alle streamen

Das sagt die E3: In einem Statement an die Seite Kotaku heißt es von den Ausrichtern der E3, ESA:

Man habe 1.300 Bewerbungen von Streamern und Marken für „offizielle Co-Streams“ gehabt.Von diesen 1.300 Bewerbungen habe man „weniger als 100 akzeptiert“ und sich für eine „kleine ausgewählte Gruppe“ entschieden. Wer die E3 ohne Autorisierung streamen möchte, könne das tun, aber eben nicht „offiziell“. Man solle sich an den Nutzungs-Bedingungen von Facebook, Twitch und YouTube orientieren.

Zu Keighley sagt man: Ihn nicht auf die Liste zu nehmen, sei nichts Persönliches gewesen, aber man habe sich auf eine diverse Gruppe von Influencern konzentriert, die regelmäßig auf YouTube, Twitch und/oder Facebook ihre Inhalte erstellen.

Man versichert in der Email jedoch, wie sehr man Geoff Keighley schätze und alles, was er für die Videospiel-Industrie getan habe.

Super, das Summer Game Fest war seelenloses „Trailer-Binge-Watching“ sponsored by Amazon

Die Dominanz der E3 auf die Gaming-Welt bröckelt

Das steckt dahinter: Auch wenn es keiner so offen ausspricht, stehen das “Summer Game Fest” und die “E3” in Konkurrenz zueinander. Das Summer Game Fest hat der E3 einige hochkarätige Spiele weggeschnappt und klaut ihr damit Relevanz:

Man sieht, dass Keighley die Chance nutzt, um zu sagen: Unser Event können ja alle einfach so co-streamen. Passt lieber auf, wenn ihr die E3 zeigt.Und die E3 dann versichert: Ja, bei uns ja eigentlich auch, nur eben nicht “autorisiert.” Die Entscheidung, Keighley keine Lizenz zu geben, obwohl man vorher über Jahre zusammengearbeitet hat, sendet schon eine Botschaft: “Eine Vorzugsbehandlung bekommst du nicht mehr.”

Da liegt offenbar Spannung in der Luft, denn die Situation ist in der Schwebe. Die E3 ist nicht mehr unumstritten, seit immer mehr Publisher die Messe umgehen und ihr eigenes Ding machen, Mit dem “Summer Game Fest” fand 2 Tage vor dem Start der E3 ein großes Event statt, bei dem viele neue Games gezeigt wurden.

Offenbar rechnete Keighley damit, dass er sich damit bei der E3 keine Freunde gemacht hat.

Gestern Abend hat die E3 offiziell begonnen. Was Ubisoft zu bieten hatte, zeigen wir hier:

E3 2021 startet – Alle Ankündigungen und Trailer der Ubisoft Forward im Live-Ticker

Der Beitrag ESA erteilt Konkurrent Keighley eine Absage, die E3 2021 zu co-streamen: „Ist nichts Persönliches“ erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Kürzlich aktive Nutzer

Profilbild von Rioma
Profilbild von SgtReflexXx
Profilbild von zombiemax10
Profilbild von Zwix01
Profilbild von VTRon_exe
Profilbild von Manix
Profilbild von mathestudent
Profilbild von Rustling_Alex
Profilbild von VIG.Avi8ore
Profilbild von Putze
Profilbild von Gizilein
Profilbild von HACOUR

Discord-Viewer

Ts-Viewer