Guild Wars 2: Erweiterung End of Dragons verschoben – Game Director kehrt zurück

img
Jul
03
author image by | Gaming | 0 Comments | 03 Jul 2021

In einem Blogpost kündigte ArenaNet am 2. Juli einen ganzen Batzen an Infos zur neuen Erweiterung für Guild Wars 2 an. End of Dragons wird auf Anfang 2022 verschoben, doch das ist bei Weitem nicht alles. Wir von MeinMMO haben alle Informationen für euch zusammengefasst.

Was würde angekündigt? Im Vorfeld zum großen Stream am 27. Juli wurden in einem Blogpost (via Guild Wars 2) einige Informationen zur Erweiterung veröffentlicht. Außerdem gab es einen kleinen Blick darauf, was uns neben End of Dragons noch erwartet. So verkündete ArenaNet Folgendes:

Die dritte Erweiterung End of Dragons wurde von Ende 2021 auf Anfang 2022 verschobenDer ehemalige Game Director Colin Johanson kehrt zu ArenaNet zurück und wird das Studio co-leitenEine neue Position wurde geschaffen, um zwischen Community und Entwicklern zu vermitteln. Der Community-weit bekannte Josh „Grouch“ Davis kehrt dafür zurückDas WvW-Allianz-System soll noch 2021 kommenDas Spiel wird auf DirectX 11 portiert, um neue grafische Möglichkeiten zu bieten, und endlich mehrere Prozessoren nutzen zu könnenDas Twisted-Marionette-Event, das die Living World 1 zu Teilen wieder spielbar machen soll, bleibt bei 2021Auch die legendäre Rüstkammer behält ihren Release im Sommer 2021

Warum ist das spannend? Kurzum: Dass die Erweiterung End of Dragons auf 2022 verschoben wird, wurde in der Community bereits einige Zeit vermutet. Es ist daher nicht sonderlich überraschend, dass die Verschiebung verkündet wurde. Spannend ist allerdings, dass gleich zwei bekannte Gesichter zu ArenaNet zurückkehren.

End of Dragons wurde auf 2022 verschoben

Nach einer großen Kündigungswelle ist es für die Communtiy angenehm zu sehen, dass alte Veteranen zurückkehren. Zuletzt war Colin Johanson an der zweiten Erweiterung Path of Fire beteiligt. Besonders interessant sind außerdem die Ankündigungen zum Umgang mit der Community.

ArenaNet stand schon oft in der Kritik für mangelhafte Kommunikation zwischen Spielern und Entwicklern. Nun extra eine ganze Stelle zu schaffen, um dieser Kritik entgegenzuwirken, und diese auch noch mit dem Community-Liebling Josh Davis zu besetzen, sendet ein sehr positives Signal an die Spielerschaft.

Ein weiterer großer Kritikpunkt an Guild Wars 2 ist die mittlerweile sehr in die Jahre gekommene Engine. Diese ist derzeit beispielsweise nur in der Lage, einen Prozessorkern anzusprechen. Mit einem Update auf DirectX 11 sind nicht nur neue grafische Möglichkeiten gegeben, sondern es wird auch Multi-Threading möglich sein, also das Benutzen mehrerer Prozessorkerne. Das könnte zu einer massiven Performanceverbesserung bei vielen Spielern führen. Dafür nennt ArenaNet aber noch keinen Termin.

Die Ankündigungen im Detail

Was sagt uns die Verschiebung der Erweiterung? Wie eingangs bereits erwähnt kommt diese Ankündigung wenig überraschend. Da zum Ankündigungszeitraum die Eisbrut-Saga im vollen Gange war, war abzusehen, dass End of Dragons viel mehr frühstens 2021 erscheinen sollte. Die Erweiterung bringt dabei eine neue Region, neue Spezialisierungen und neue Key-Features.

Eine Verschiebung auf 2022 halte ich für sinnvoll, um die Features weiter auszuarbeiten. Es ist essentiell erforderlich für ArenaNet, dass der Launch der Erweiterung möglichst reibungsfrei über die Bühne geht. Eine Verschiebung ist das optimale Mittel, um das zu gewährleisten.

Über den Autor: Mark Sellner aka finallyfallen nennt Guild Wars 2 bereits seit 7 Jahren sein Main-Game. In mittlerweile über 6.500 Spielstunden auf 19 Charakteren fühlt er sich vor allem im PvE und WvW zu Hause. So hat er schon hunderte Raid-Bosse erschlagen, tausende Fraktale gemeistert und zahllose Türme zu Fall gebracht. Man findet ihn täglich im Spiel unter dem Namen Vellocet.8206.

Warum sind die Rückkehrer so spannend? Die Rückkehr des ehemaligen Game Directors Colin Johanson ist eine der spannendsten Ankündigungen. Johanson arbeitet bereits seit 1997 in der Gaming-Industrie und war jahrelang einer der Hauptverantwortlichen für das gesamte “Guild Wars”-Franchise. 2016 verließ er das Studio und arbeitete bei Amazon Game Studios. Nun ist er zurück und wird gemeinsam mit JT die Leitung von Guild Wars 2 übernehmen.

Beim zweiten Rückkehrer Josh Davis handelt es sich um den ehemaligen Associate Global Brand Manager von Guild Wars 2. Er verließ ArenaNet im Jahr 2016 und war vorher maßgeblich an der Entwicklung des PvP-Modus beteiligt. Außerdem kümmerte er sich um die offiziellen PvP Tuniere von Guild Wars 2 und kommentierte diese. Bereits bevor er bei ArenaNet arbeitete, war er in der Community als PvP-Experte bekannt und beliebt, hostete zudem den Podcast „State of the Game“.

Josh Davis wird sich vor allem um die Kommunikation zwischen der Community und dem Entwicklerteam kümmern und damit ein großes Problem in Angriff nehmen. ArenaNet ist in der MMORPG Branche mittlerweile für zweifelhafte Entscheidungen im Hinblick auf die Kommunikation mit der Community bekannt.

Ein umso positiveres Bild zeichnet es jetzt, dass offenbar Wert darauf gelegt wird, dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Josh Davis ist eine optimale Besetzung für diese Rolle.

Josh Davis, hier links im Bild (Quelle: Gamereactor)

Wann kommt das Allianz-System? Diese Frage stellt sich die Communtiy bereits eine ganze Weile lang. Bereits vor Jahren wurde das Allianz-System fürs WvW erstmals angekündigt, dann war es aber lange still um das Projekt.

ArenaNet verspricht nun, dass das lang ersehnte WvW-System noch 2021 erscheinen soll. Bereits im August können wir mit mehr Informationen rechnen. Wir wissen bisher, dass ArenaNet hier besonders viel Wert auf Community Feedback legen möchte. So wird es mehrere Test-Phasen zum Allianz-System geben und die Ergebnisse dieser Testphasen sollen die Feinheiten des Systems klar mit beeinflussen. 

Die Entwickler geben zu, hier einige Fehler in der Kommunikation mit der Spielerschaft gemacht zu haben und möchten das in Zukunft wiedergutmachen. Das wird wohl eine der Aufgaben von Josh Davis werden, der sich als Community-verbundener PvPler perfekt für diese Aufgabe eignet.

Was bringt uns DirectX 11? Am Ende des Blogposts wird angekündigt, dass die Engine von Guild Wars 2 ein Upgrade auf DirectX 11 erfahren soll. Diese Änderung kann viele Auswirkungen vor allem auf die Perfomance des Spiels haben. Spielt ihr das Spiel auf maximalen Grafikeinstellungen, wird auch ein High-End PC in großen World-Boss Kämpfen keinesfalls die 60 Frames erreichen können.

Das liegt mitunter daran, dass die derzeitige Version der Engine von Guild Wars 2 kein Multi-Threading unterstützt. Das bedeutet, dass nur ein Kern eures Prozessors vom Spiel angesprochen werden kann. Moderne High-End Prozessoren haben aber bis zu 16 Kerne. Hier herrscht also viel ungenutztes Potenzial.

DirectX 11 wird das ändern. Neben der Möglichkeit, das Spiel grafisch schöner zu machen, wird in erster Linie das Multi-Threading von DX11 interessant sein. Guild Wars 2 wird damit in der Lage sein, mehrere Prozessorkerne anzusprechen und kann somit einen enormen Leistungsbonus bei vielen Spielern bringen. Raytracing solltet ihr aber nicht erwarten.

Was kommt noch 2021? Es wurden zudem bereits viele Events und Quality-of-Life Updates für 2021 angekündigt. Diese sollen nach wie vor auch 2021 erscheinen. Insbesondere wird auf das Twisted-Marionette-Event verwiesen. Dieses soll einige Höhepunkte der nicht mehr spielbaren Living World 1 zurück ins Spiel bringen. 

Auch die heiß erwartete legendäre Rüstkammer soll auch weiterhin noch 2021 erscheinen. Mit diesem großen Quality-of-Life-Update wird es euch möglich sein, eure legendären Gegenstände gleichzeitig auf all euren Charakteren zu nutzen. Dass die Community das interessant findet, merkt man bereits jetzt im Spiel. Die Materialien, die ihr für legendäre Gegenstände benötigt, sind seit der Ankündigung der Rüstkammer stark gestiegen.

Was haltet ihr von der Ankündigung? Seid ihr traurig über die Verschiebung oder freut ihr euch über die anderen Informationen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Guild Wars 2 macht durchaus so einiges richtig. Hier sind drei Dinge die andere MMORPGs von Guild Wars 2 lernen können. 

Der Beitrag Guild Wars 2: Erweiterung End of Dragons verschoben – Game Director kehrt zurück erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Discord-Viewer

Ts-Viewer