Kleine Streamer fürchten, Twitch wird „Pay2Win“ – Großer Streamer freut sich

img
Okt
01
author image by | Gaming | 0 Comments | 01 Okt 2021

Twitch testet gerade ein neues Feature: Wer Geld bezahlt, kann den Kanal seines Streamers bewerben und ihn anderen Zuschauern empfehlen. Für kleine Streamer ist das ein Albtraum, sie fürchten: Dadurch werden die großen Streamer nur noch größer. Der Streamer Sodapoppin nutzt das Feature, um zu spotten: Er werde seinen Kanal wie irre boosten, kleine Streamer würden darunter leiden. Aber das sei ihm egal – die juckten ja eh keinen.

Was ist das für ein neues Feature? Im Moment testet Twitch ein neues Features bei einer kleinen Anzahl von Kanälen von Streamern und Streamerinnen:

Das Feature richtet sich an die Zuschauer von ausgewählten StreamerDie Zuschauer können den Kanal „bewerben“ und ihn damit anderen Zuschauern empfehlen: Es kostet 0,99 US-Dollar den Kanal 1000 anderen Nutzern zu empfehlen – und 2,97 $, um den Kanal 3000 anderen anzuzeigen. Solch beworbene Kanäle würden dann neuen Zuschauern bevorzugt angezeigt werden.Das Geld, das der Zuschauer für den Boost ausgibt, geht bei der Methode offenbar an Twitch

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Offenbar ist diese Idee einer Neuauflage von “Boost the Stream”; einer Community-Challenge, die Twitch Ende 2020 ausprobierte. Damals sollten “Kleine Streamer” die Chance haben, dass ihr Kanal von mehr Leuten entdeckt wird.

Jetzt ist das aber keine “Community-Challenge” mehr, sondern kostet einfach Geld.

„Die Reichen werden reicher“ – „Pay2Win“-Feature

Das ist die Reaktion: Dieses Feature wird vor allem von „Kleineren Streamern“ kritisch gesehen. Ein Twitter-Nutzer sagt (via twitter).

„Wer glaubt ihr, wird von so einem Boost am meisten profitieren – der Streamer mit 2 Zuschauern oder der mit 10.000?“

Harris Heller

Das sehen offenbar einige als großes Problem. Die „großen Streamer“ haben besonders viele engagierte Fans: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die dann „ihren Streamer“ weiterempfehlen und boosten, sodass er noch mehr Leuten angezeigt wird. Dadurch könnten „kleine Streamer“ auf Twitch völlig verdeckt werden und gar nicht mehr stattfinden.

Ein Twitter-Nutzer sagt: (via twitter)

„Das fühlt sich wie ein „Die reichen werden noch reicher“-Feature an, das aber als „Wir helfen kleinen Streamer“-Feature beworben wird.

Auf reddit spricht man darüber, dass es ein „Pay2Win“-Feature ist, man würde bezahlen, damit sich dann jemand durchsetzt.

Twitch wird dafür kritisiert, die „Entdeckbarkeit“ von neuen guten Streamer nicht zu fördern – sondern das System jetzt einfach „zu verkaufen“. Ein reddit-Nutzer fragt:

„Warum Entdeckbarkeit reparieren – wenn man sie auch einfach verkaufen kann?“

Im schlimmsten Fall würden die Streamer gezielt ihre Fans auffordern, doch den Kanal zu boosten. Im Prinzip sei das so wie „Legales View-Botting“ – andere Fans würden Bots bezahlen, um ihren Streamer zu pushen, nun könne man das legal machen.

Vor allem den Fans von Streamerinnen wird vorgeworfen, „Simps“ zu sein, die alles tun, um ihrer Streamerin zu gefallen. So ein System könnte sich gerade an diese Fans wenden, die dann Geld ausgeben, damit jeder ihre Streamerin sehen kann.

Viele wollen auf den Minecraft-Server von OTV, doch: „Kleine Streamer sind oft klein, weil sie mies sind“

Großer Streamer spottet: “Bleibt klein und seid am Arsch, Nerds!”

So reagiert ein großer Streamer: Chance „Sodapoppin“ Morris (3,1 Millionen Follower, 47.000 Zuschauer im Schnitt) spottet über das neue System und sagt:

„Niemand interessiert sich für kleine Streamer, deshalb kriegen sie keine Zuschauer. Ich werde meinen Kanal wie ein Irrer boosten, um vorne zu bleiben. Bleibt klein und seid am Arsch, Nerds!“

Sodapoppin

Sodapoppin ist als Spötter und Troll bekannt. Daher ist das wahrscheinlich nicht ernst gemeint, bringt das Problem aber auf den Punkt.

Was sollte einen geschäftstüchtigen Streamer wie Sodapoppin oder die Streamerin Amouranth daran hindern, mit diesem System ihren eigenen Kanal über Zwei-Accounts zu boosten und damit Twitch noch mehr zu dominieren als ohnehin schon?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Was passiert als Nächstes? Im Moment ist das „Feature“ nur ein Test, der schon jetzt verheerende Reaktionen erntet.

Es scheint ziemlich sicher, dass dieses neue Feature von Twitch so nicht live gehen wird. Twitch hat in der Vergangenheit immer wieder Versuch-Ballons steigen lassen und die schnell wieder abgeschossen, als die Reaktionen zu hart wurden.

Twitch schaltet jetzt automatisiert Werbung mitten im Stream

Der Beitrag Kleine Streamer fürchten, Twitch wird „Pay2Win“ – Großer Streamer freut sich erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Kürzlich aktive Nutzer

Profilbild von Rioma
Profilbild von zombiemax10
Profilbild von SgtReflexXx
Profilbild von Zwix01
Profilbild von VTRon_exe
Profilbild von Manix
Profilbild von mathestudent
Profilbild von Rustling_Alex
Profilbild von VIG.Avi8ore
Profilbild von Putze
Profilbild von Gizilein
Profilbild von HACOUR

Discord-Viewer

Ts-Viewer