Mitarbeiter verklagen Activision Blizzard – Fühlen sich von Chefs unterdrückt

img
Sep
15
author image by | Gaming | 0 Comments | 15 Sep 2021

Mitarbeiter von Activision Blizzard (WoW; Call of Duty, Candy Crush) haben eine Klage gegen die Gaming-Firma eingereicht, weil sie ihre Rechte unterdrücken und das Gründen einer Gewerkschaft verhindert haben soll. Die Firma kämpft zudem weiterhin mit der Klage des Staates Kalifornien, die sich um Sexismus dreht.

Worum geht es in der Klage der Mitarbeiter? Die Mitarbeiter haben mit Hilfe einer großen Gewerkschaft in Amerika eine Beschwerde beim National Labor Relations Board eingereicht (via nlrb.gov). Dabei handelt es sich um eine unabhängige Behörde, die das Arbeitsrecht in den USA durchsetzt.

In der Klageschrift behaupten die Mitarbeiter, dass sie von der Spiele-Firma eingeschüchtert, überwacht und an der Ausübung ihrer Rechte gehindert wurde. In den letzten 6 Monaten soll es laut den Mitarbeitern, die sich unter dem Banner “ABetterABK” (ein besseres Activision Blizzard King) versammeln, zu folgenden Vorkommnissen gekommen sein:

Mitarbeitern wurde gedroht, damit sie nicht über Gehalt, Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen sprechen, vor allem im Zusammenhang mit laufenden UntersuchungenEs wurden strikte und übermäßige Richtlinien zur Nutzung von Social Media eingeführtMitarbeiter sollen für geschützte konzertierte Aktivitäten bedroht und diszipliniert worden seinMitarbeiter, die geschützte konzertierte Aktivitäten ausführten, sollen verhört und überwacht worden sein

Bisher gibt es noch keine offizielle Reaktion von Activision Blizzard zu diesen Vorwürfen.

Was sind geschützte konzertierte Aktivitäten? Zu den “Protected concerted activitys” gehören Aktivitäten rund um die Arbeitsstelle, für die Mitarbeiter keine Konsequenzen von ihrem Arbeitgeber fürchten müssen. Dazu gehören etwa Diskussionen zur Verbesserung des Arbeitsplatzes oder Tarifverhandlungsgruppen.

Führung soll versucht haben, unliebsame Mitarbeiter loszuwerden

Was sagen die Mitglieder von ABetterABK? In einem Gespräch mit VICE.com äußerte sich ein Mitarbeiter zur Situation, der jedoch anonym bleiben wollte.

Er beklagt, dass Mitarbeiter von ihren Vorgesetzten darüber informiert wurden, dass ihre Leistung nicht den Anforderungen entspräche, obwohl sie eigentlich gute Arbeit geleistet hätten.

Der Mitarbeiter vermutet, dass die Führung von Activision Blizzard auf diese Weise unliebsame Mitarbeiter loswerden möchte:

Wir denken, dass die Führung versucht, sie loszuwerden, weil sie so offen sind […]. Wir haben bereits Vergeltungsmaßnahmen erlebt.

Einige Mitarbeiter sollen im Zuge dessen “komplett verstummt” sein oder bereits die Firma und sogar die komplette Gaming-Industrie verlassen haben.

Die Mitarbeiter-Gruppe hat über Twitter außerdem mitgeteilt, dass sie bei einem positiven Ausgang einen Präzedenzfall schaffen, der besagt, dass kein Arbeitnehmer in den USA eingeschüchtert werden kann, wenn er über eine erzwungene Schlichtung spricht:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Acitivision Blizzard wird bereits wegen Sexismus verklagt

Welche andere Klage läuft noch? Das „California Department of Fair Employment and Housing” hatte bereits im Juli eine Klage gegen Activision Blizzard eingereicht, in der es um das Thema Sexismus geht.

Die Behörde des Staates Kalifornien hatte mehr als zwei Jahre lang gegen Activision Blizzard ermittelt und nach einem gescheiterten Schlichtungsverfahren die Klage eingereicht. Der Firma wird unter anderem vorgeworfen, dass:

In den Top-Jobs nur weiße Männer sitzenNur wenige Frauen eine Spitzen-Position erreichen und dann trotzdem weniger Gehalt und Boni als die männlichen Kollegen bekommenActivision Blizzard eine Arbeits-Kultur wie in einer Studentenverbindung geschaffen habeBeschwerden von Frauen wegen schlechter Behandlung ohne Konsequenzen blieben

In Folge der Klage verließ der Präsident von Blizzard, J. Allen Brack, die Firma. Auch der Chef der Personal-Abteilung ging.

In Spielen wie Overwatch und WoW wurden zudem Umbenennungen vorgenommen. Namen und Referenzen an Mitarbeiter, die sich angeblich schlecht verhalten hatten, wurden aus den Spielen entfernt.

Zu der Klage und vor allem der Reaktion von Blizzard darauf, hat MeinMMO-Chefredakteurin Leya Jankowski ihre Meinung im Juli geteilt:

Die Reaktion von Activision Blizzard zur Sexismus-Klage war furchtbar falsch

Der Beitrag Mitarbeiter verklagen Activision Blizzard – Fühlen sich von Chefs unterdrückt erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Kürzlich aktive Nutzer

Profilbild von Rioma
Profilbild von zombiemax10
Profilbild von SgtReflexXx
Profilbild von Zwix01
Profilbild von VTRon_exe
Profilbild von Manix
Profilbild von mathestudent
Profilbild von Rustling_Alex
Profilbild von VIG.Avi8ore
Profilbild von Putze
Profilbild von Gizilein
Profilbild von HACOUR

Discord-Viewer

Ts-Viewer