Pokémon GO: YouTuber Spieletrend kündigt Partnerschaft mit Niantic – „Ich möchte nicht mehr“

img
Jul
27
author image by | Gaming | 0 Comments | 27 Jul 2021

Derzeit sind einige Trainervon Banns durch Niantic betroffen. Dazu gehört auch der größte deutschsprachige YouTuber zu Pokémon GO: Spieletrend. Er hat nun seinen Partnervertrag mit Niantic gekündigt. Wir erklären euch, warum er diesen Weg gegangen ist.

Was ist passiert? Der YouTuber Daniel Schilling alias “Spieletrend” setzt sich auf seinem YouTube-Channel mit dem Thema Pokémon GO auseinander. Wie vor ein paar Tagen bekannt wurde, ist auch er von der aktuellen Bannwelle betroffen.

So teilte er seinen Fans am 24. Juli 2021 mit, dass er wegen Verletzung der Nutzungsbedingungen von Niantic für 30 Tage gesperrt wurde. Zuvor wurde er bereits verwarnt. Weil er sich keiner Schuld bewusst ist, hat er dagegen Einspruch beim Support eingelegt. Leider ohne Erfolg.

Nachdem immer mehr Spieler von versehentlichen Banns betroffen sind und dieses Thema in den sozialen Netzwerken hochkocht, hat sich Niantic bei den betroffenen Trainern öffentlich entschuldigt und angekündigt, dass die unbegründeten Banns zurückgenommen werden.

Das sagt Spieletrend zur aktuellen Entwicklung

Im neuesten Video von Spieletrend, vom 27. Juli 2021, teilt Daniel Schilling mit, dass er immer noch gesperrt sei. Außerdem erzählt er, dass er seit seinem letzten Video immer mehr Beiträge in den sozialen Netzwerken gefunden hat, die von ähnlichen Erfahrungen berichten.

Bislang hatte er eine Partnerschaft mit Niantic. Diese hat er nun jedoch gekündigt. Wie er in seinem Video erklärt, hat dies mehrere Gründe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Zum einen möchte er bei der aktuellen Entwicklung von Niantic nicht mehr als “gesponserter Content-Creator” bezeichnet werden. Er ist mit dem momentanen Vorgehen bezüglich der unberechtigten Banns nicht einverstanden und kann sich mit dieser Geschäftspolitik nicht identifizieren.

Sein Ziel ist dabei vor allem, der Community eine Stimme zu geben. Denn wie er Niantic in seiner Kündigung schreibt, ist es für ihn nicht zielführend, wenn sie ihn als “gesponserten Content-Creator” entbannen, aber die anderen Trainer dabei überhaupt nicht beachten. So sagt Spieletrend: “Das ist ein riesiges Thema. So wollte ich nicht mehr weitermachen” (via YouTube.com).

Außerdem geht er in seinem Schreiben, was er als Ausschnitt im Video zeigt, darauf ein, dass Niantic zwar viele tolle Sachen für Pokémon GO bereitstellt, aber wiederum bei einigen Themen, die nicht gut laufen, die Augen verschließt. So erhalten Trainer in solchen Fällen gar keine oder nur Standard-Antworten durch den Support.

Darüber hinaus ist es aus Sicht von Spieletrend auch eine Frage des Vertrauens. So sagt er in seinem Video, dass er für das Partnerprogramm bestimmte Vorgaben erfüllen musste, damit Niantic ihm vertraut. Nachdem er sich jedoch nach seinem ersten Strike an den Support gewandt hat, gab es 40 Tage lang keine Lösungsfindung.

Das sind die Reaktionen seiner Fans

Die Fans von Spieletrend heißen seine Entscheidung gut, dass er den Partnervertrag mit Niantic gekündigt hat und kommentieren fleißig unter seinem Video und unter dem Twitter-Post. So schreibt melisica auf Twitter: “Hut ab für deine Entscheidung und das Zeichen, das du damit für die ganze Community setzt. Ich hoffe für dich und für alle anderen, die unberechtigter Weise gesperrt wurden, auf eine schnelle Lösung und Stellungnahme seitens Niantic.” (via twitter.com)

Auch der Nutzer Keyblade_19 schreibt auf Twitter “Finde ich sehr gut, dass du ihnen die Partnerschaft gekündigt hast, trotz dieses gigantischen Auflaufs in den Sozialen Medien hat es nichts gebracht. Wofür dann noch Partner sein bei denen? Ich hoffe wirklich, dass du (und auch die anderen) zu Unrecht gebannten bald entbannt werdet” (via twitter.com)

Wie ist eure Meinung zu diesem Thema? Findet ihr es gut, dass Spieletrend diese Konsequenzen gezogen hat? Und seid ihr momentan vielleicht selbst von einem versehentlichen Bann betroffen? Schreibt uns eure Meinung gern in die Kommentare.

Übrigens fragen sich die Trainer, wann Hoopa endlich ins Spiel kommt. Wir haben uns das für euch angesehen und alle Infos rund um Hoopa zusammengefasst.

Der Beitrag Pokémon GO: YouTuber Spieletrend kündigt Partnerschaft mit Niantic – „Ich möchte nicht mehr“ erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Discord-Viewer

Ts-Viewer