Spieler erklärt, wieso er 100.000 $ für Star Citizen ausgibt

img
Jun
27
author image by | Gaming | 0 Comments | 27 Jun 2021

Im Weltraum-MMO Star Citizen, das seit Jahren in Entwicklung ist, kann man unter anderem Raumschiffe für Echtgeld kaufen. Ein Spieler, der sich “JP” nennt, macht das konsequent – und befindet sich mittlerweile bei Ausgaben im sechsstelligen Bereich.

Das ist Star Citizen: Die Entwicklung von Star Citizen ist eine Art unendliche Geschichte. Ursprünglich wurde das Spiel 2012 mit einer sehr erfolgreichen Kickstarer-Kampagne auf den Weg gebracht, ist bis heute aber nicht in vollem Umfang erschienen oder fertiggestellt.

Die Crowdfunding-Summe ist außerdem weiterhin am Steigen, im März 2021 hatte das Spiel eine Finanzierung von über 350.000.000 Dollar erreicht. Das Geld kam unter anderem über den Verkauf von Alpha-Zugängen und virtuellen Schiffen zusammen, mit denen Spieler handeln können.

Ein solcher Spieler ist auch “JP”. Das Spezielle: Im Interview mit “BoredGamer” erklärte er, dass er mittlerweile über 100.000 Dollar für das bis heute unfertige Spiel ausgegeben habe.

Das Interview könnt ihr euch hier anhören:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

“Das ist wie Pokémon – Ich muss sie alle kriegen”

Warum gibt man so viel Geld für Star Citizen aus? In dem Interview erklärt “JP”, dass er ursprünglich 2017 mit Star Citizen startete und 2019 so richtig einstieg. Er sei Software Engineer und Technik gehöre zu seinen wichtigsten Hobbys: “Was mich reingezogen hat, ist der Umstand, dass es sich in Entwicklung befindet”, erklärt JP in Bezug auf Star Citizen: “Die Jagd nach Bugs macht mir Spaß. Der einzige unbefriedigende Part ist, dass ich sie dann nicht korrigieren oder sehen kann, was sich im Code ändert.”

Gleichzeitig hat es ihm aber auch die Jagd nach Schiffen in Star Citizen extrem angetan: Nachdem er anfangs nur ein bestimmtes Schiff verfolgt hatte, wurden es irgendwann mehr: “Das ist wie Pokémon – ich muss sie alle bekommen. Manchmal höre ich von Schiffen, die ich noch nicht habe. Dann jage ich denen nach”, so JP.

Die 890 Jump in Star Citizen

Eines dieser Schiffe ist die 890 Jump, die übrigens 2019 für 1.130 Dollar in der Sonderedition angeboten wurde und damals sehr schnell ausverkauft war. Eine dieser 890 ist auch JPs Hauptschiff. Doch mit dem Schiffskauf hört es nicht auf: “Da muss ich bezahlen, um es zu reparieren, um es zu tanken – und ich wusste nicht, ob ich das mit Ingame-Geld tun wollte”, so JP. Auch Bugs, die einen Reset des Accounts wegen eines hängen gebliebenen Schiffs erforderlich gemacht hätten, umging er teilweise mit Geld: “Du zahlst für ein Schiff, es bleibt hängen und du kannst einen Charakter Reset machen – oder du kaufst ein neues. Das war manchmal interessanter. Ein Reset des Accounts würde bedeuten, alles zu verlieren, und Zeit ist Geld.”

Der Aufwand sei dann schlicht zu hoch: “Manchmal rechne ich das gegen bezahlte Stunden und dann ist es günstiger, ein neues Raumschiff zu bauen.”

“Hab sogar Angst, dass ich das finale Spiel nicht mögen werde”

Das sagt JP zu der Summe: In dem Interview stellt JP heraus, dass ihm bewusst ist, wie viel Geld er da rein steckt: “Ja, das ist ein wenig verrückt. Ich weiß nicht, ob ich es schon bereue. Wir werden sehen”, sagt er, vergleicht das ganze aber mit einer anderen Situation: “100.000 ist keine bedeutende Menge Geld, wenn man es beispielsweise mit Las Vegas vergleicht.” Dort würden Spieler 25.000 Dollar für Blackjack ausgeben, was für ihn wiederum nichts sei: “Für mich sind es Videospiele und Raumschiffe.”

Mittlerweile habe er so ziemlich alles zusammen, was er im Spiel haben möchte. Ein Ende ist aber nicht unbedingt absehbar: “Ich sag mir immer, ich werde keinen einzigen Dollar mehr ausgeben. Und alles, was sie tun müssen, ist ein neues Raumschiff zu veröffentlichen und ich gebe mehr aus.”

Was ist mit der langen Entwicklungszeit? Mit Blick auf die Entwicklung von Star Citizen sagt JP, dass sie mittlerweile auf eine Geschwindigkeit gesunken sei, die “nicht mehr akzeptabel” sei – weiterspielen würde er trotzdem: “Es gab Zeiten, als ich dachte, ‘pfeif auf dieses Spiel’, aber ich habe es nie getan.”

Teilweise stören ihn auch Dinge an dem Spiel, die dann eben auch nicht schnell behoben werden. Doch gerade die laufende Entwicklung macht für JP einen Teil der Spannung aus: “Ich habe sogar Angst, dass ich das finale Spiel nicht mögen werde”, sagt er: “Vielleicht erschaffen sie das beste Spiel aller Zeiten und kriegen alle Systeme richtig hin, aber ich habe einfach Angst, dass ich es am Ende einfach nicht mag.”

Für die Zukunft würde er sich eine Anpassung des Geld-Systems in Star Citizen wünschen. Denn auch die Schiffe, mit denen Star Citizen Geld verdient, würden wiederum Aufwand für die Entwickler bedeuten, der nicht direkt in andere Features des Spiels fließt: “Es wäre großartig, wenn ich sagen könnte, ‘Ich liebe Trading’, also wie gebe ich 700 Dollar aus, die dann in Trading gehen?”

Wann genau der Release von Star Citizen anstehen wird, steht bis heute immer noch in den Sternen. Mittlerweile ist das Entwickler-Team hinter Star Citizen aber weiter gewachsen: Ende 2020 wurde ein weiteres Studio hinzugeholt, um an Star Citizen zu arbeiten.

Der Beitrag Spieler erklärt, wieso er 100.000 $ für Star Citizen ausgibt erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Kürzlich aktive Nutzer

Profilbild von Rioma
Profilbild von SgtReflexXx
Profilbild von zombiemax10
Profilbild von Zwix01
Profilbild von VTRon_exe
Profilbild von Manix
Profilbild von mathestudent
Profilbild von Rustling_Alex
Profilbild von VIG.Avi8ore
Profilbild von Putze
Profilbild von Gizilein
Profilbild von HACOUR

Discord-Viewer

Ts-Viewer