Twitch-Streamer Asmongold findet einen Aspekt von New World einfach „erbärmlich“

img
Aug
11
author image by | Gaming | 0 Comments | 11 Aug 2021

Das Release-Datum vom MMORPG New World von Amazon Games wurde schon wieder verschoben. Es soll am 28. September 2021 erscheinen. Was grundsätzlich erstmal nach einer schlechten Nachricht klingt, könnte sich aber als Chance erweisen, noch etwas am Spiel zu verbessern. Eine Baustelle von New World, die nicht so einfach weggeht, ist die geringe Vielfalt der Gegner, sagt Twitch-Streamer und MMORPG-Experte Asmongold.

Was ist das Problem mit den Gegnern? Zwar gibt es in New World mehrere Gegnerfamilien und wilde Tiere, die dem Spieler das Leben schwer machen sollen, allerdings seien diese in der offenen Welt oft recht einfallslos designt, findet der aktuell größte Twitch Streamer “Asmongold”. Dabei geht es ihm nicht unbedingt darum, dass die Gegner gleich aussehen, sondern, dass sie im Großen und Ganzen kaum abweichende Verhalten haben.

Als Beispiel führt er an, dass Alligatoren auf einer hohen Stufe dasselbe Verhalten im Kampf hätten, wie Alligatoren, die den Spielern sehr früh im Spiel begegnen, was einfach Mist sei für ein Spiel von so einem Kaliber.

Insgesamt sei die geringe Mob-Vielfalt eines von mehreren Problemen, die Asmongold den aktuellen Stand von New World kritisch sehen lassen.

Mehr zum Entwicklungsstand von New World gibt es in diesem Video. Die Kollegen der Gamestar haben das Spiel einem längeren Test unterzogen:

Anzeige von GameStar Inhalten widerrufen.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gamestar Redakteur Julius Busch hat New World getestet und den Wasserstand des Spiels zusammengefasst.

Die Vielfalt der Gegner “ist erbärmlich” gering

Das sagt Asmongold: Es ist nicht das erste Mal, dass Asmongold das Spiel und das Entwicklerstudio hinter New World kritisiert. So hat er die Arbeit von Amazon Games zuletzt sogar öffentlich als “Abfall” beschimpft, obwohl er das Spiel eigentlich ganz gut findet. Die Kritik an den Gegnern, die er in einem Gespräch mit der Seite Dexerto geäußert hat, ist neu, aber ähnlich harsch:

Die Vielfalt der Gegner ist erbärmlich und ihre [Anm.: Amazons] Lösung ist, dass sie das Aussehen bestimmter Gegner einfach verändern, damit sie anders aussehen. Toll, es ist aber noch der gleiche NPC, der die gleichen Sachen macht.
[…]
Ich kann einfach nicht genug betonen, wie absolut peinlich es ist, dass es so wenige NPCs gibt und so wenig unterschiedliche Gegnertypen. In einem Spiel, das von einem Unternehmen entwickelt wird, das über eine Billion Dollar wert ist. Es ist erbärmlich.

Asmongold

Dieses Problem könnte auch damit im Zusammenhang stehen, dass New World zu wenig Entwicklungszeit gehabt haben könnte. Denn ursprünglich war New World als PvP-Spiel gedacht, dort ist die Mob-Vielfalt nicht so wichtig wie in einem PvE-Spiel.

Im weiteren Gespräch zeigt sich Asmongold zuversichtlich, dass sich noch ein paar Dinge ändern könnten. “Ich vertraue in das Spiel, aus dem einfachen Grund, dass ich mich über Sachen beschwert habe und die Entwickler das verbessert haben. Sie hören auf Feedback.”

Dass sich gerade zu Beginn des Spiels viele Gegner in ihrem Verhalten ähnlich waren und sich dadurch relativ leicht haben bekämpfen lassen, ist übrigens auch mir während des Beta-Tests aufgefallen. Wie sieht es bei euch aus? Findet ihr die Kritik falsch oder habt ihr ähnliche Erfahrungen wie der Streamer gesammelt? Wir würden uns freuen, wenn ihr uns und die anderen Leser an euren Erfahrungen teilhaben lasst.

Durch die erneute Verschiebung des Release-Termines erscheinen New World und das MMORPG Elyon innerhalb von 24 Stunden. MeinMMO-Redakteur Mark Sellner sagt euch, warum das schlecht für alle ist.

Der Beitrag Twitch-Streamer Asmongold findet einen Aspekt von New World einfach „erbärmlich“ erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Discord-Viewer

Ts-Viewer