Wird Free Guy den Fluch der Videospiel-Filme brechen? Das sagen die Reviews

img
Aug
11
author image by | Gaming | 0 Comments | 11 Aug 2021

Der Film Free Guy kommt am 12. August in die Kinos. Der Deadpool-Schauspieler Ryan Reynolds spielt darin einen NPC, der in einer virtuellen Gaming-Welt, die auf Spielen wie GTA V und Fortnite basiert. Der Film kommt bei den Kritikern gut an und erhält überwiegend positive Reviews.

Darum geht’s in Free Guy: Eigentlich ist Guy ein stinknormaler Typ, der in einer Bank arbeitet. Jeden Tag steht er morgens auf, füttert seinen Goldfisch und macht sich auf den Weg zur Arbeit. War er nicht weiß, ist, dass er eigentlich ein NPC in einem Online-Spiel namens Free City ist, das nur dafür existiert, um seine Spieler zu belustigen.

Free City ist eine bunte Mischung aus Spielen wie GTA V, Fortnite und PayDay 2. Entsprechend passieren dort jeden Tag Einbrüche, Überfälle, Schießereien und wilde Verfolgungsjagden, doch das ist für Guy normal. Er kennt es nicht anders.

Tag ein, Tag aus durchlebt er dieselben Ereignisse und Überfälle, bis er eines Tags beschließt, sich gegen einen der Einbrecher zu wehren. Er schafft es, den Spielercharakter zu besiegen und seine Brille abzunehmen, die ihm im wahrsten Sinne die Augen öffnet. Durch die Brille kann Guy sehen, wie die Stadt um ihn herum wirklich aussieht: Voll von Quest-Markern, Health-Boosts, EXP- und HP-Anzeigen. Dadurch ändert sich sein Leben schlagartig und er beschließt, sein neues Wissen dafür zu nutzen, um gute Taten in Free City zu vollbringen.

Anzeige von GameStar Inhalten widerrufen.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seht hier den Trailer zu Free Guy.

Das sagen die positiven Reviews: Auf der großen Film-Review-Seite rottentomatoes hat der Film bis jetzt eine Wertung von 86 % aus insgesamt 98 Reviews erhalten und bekommt somit das Rating “Fresh”. Viele der Kritiker sind sich einig, dass Ryan Reynolds in seiner Rolle als Guy ganze Arbeit leistet.

Sein Auftritt sei erfrischend anders von seinen bekannten Rollen wie Deadpool und trage sehr viel zu dem warmen Charme des Films bei.

[…] Der stärkste Part von “Free Guy” ist das natürliche Charisma seiner Schauspieler. Reynolds kann diese Art von charmanten Action-Helden im Schlaf spielen. […]

Brian Tallerico, Kritiker auf rottentomatoes

Ryan Reynolds scheint genauso viel Spaß mit seiner Rolle als Guy, wie er das schon bei Deadpool und Hitman’s Wife’s Bodyguard getan hat. Er ist großartig in diesen Rollen […] und hat außerdem das Charisma, die dramatischen Szenen richtig rüberzubringen.

Avi Offer, Kritiker auf rottentomatoes

Generell ist der Film laut einem großen Teil der Kritiker eine schöne Komödie, die mit unzähligen Pop- und Gaming-Culture-Referenzen, Memes, Anspielungen und Cameos von bekannten Persönlichkeiten aus dem Gaming vollgepackt ist. Auch wenn einige von ihnen hoffnungslos veraltet sind, wie etwa Wrecking Ball von Miley Cyrus, vermischen sie sich dennoch zu einem unterhaltsamen Comedy-Action-Cocktail.

Ihr könnt euch also auf viele “Aha!”-Momente gefasst machen, die euch an eure eigenen Erlebnisse im Gaming oder Internet erinnern werden. So mancher Gamer wird aber auch bei einem der Kernthematiken von Free Guy zustimmend den Kopf nicken. Der Film behandelt unter anderem den Aspekt der Gier von großen Publisher-Unternehmen, die nur auf Profit aus sind.

Es ist unmöglich aus diesem Film rauszugehen, ohne ein Lächeln auf dem Gesicht zu haben. Vor allem, wenn man ein Gamer ist.

Briana Lawrence, Kritikerin auf rottentomatoes

Free Guy ist eine urkomische, herzerwärmende und erfrischen originelle Perspektive auf die ultra-gewaltätige Welt des Gamings. Es ist eine unerwartet menschliche Reise in eine digitale Domäne.

Julian Roman, Kritiker bei MovieWeb

Das sagen die negativen Reviews: Es gibt aber auch einige Kritiker, die von Free Guy nicht überzeugt wurden. So wird der Humor darin als überzogen und flach bezeichnet und mit zu vielen Spezialeffekten versehen. Der Film weiß laut Reviews auch nicht, was er eigentlich sein will, und wirft zu viele einzelne Thematiken wie freier Wille, Konzerngier und KI-Entwicklung auf einen Haufen.

Auch bringt Free Guy keine eigenen neuen Ideen auf den Tisch, sondern ist eine Art Mischmasch aus Filmen wie Lego Movie, Matrix und The Truman Show.

Für einen “Originalfilm” ist Free Guy nicht wirklich sehr originell. Es ist eine charmante Mischung aus Klischees, die aus anderen Filmen zusammengeschustert wurde. Aber ohne sein eigenes Coding.

Jake Coyle, Top Critic bei rottentomatoes

Die Menge der negativen Stimmen ist allerdings in der Unterzahl, wodurch Free Guy seine Wertung von 86 % erhält. Zu bekannten Filmen, die auf rottentomatoes ähnlich abgeschnitten haben, gehören zum Beispiel:

Kung Fu Panda (87%)John Wick (86%)Der sechste Sinn (86 %)Mulan (86%)Deadpool (85%)

Filme über Videospiele erhalten oft miese Reviews

So sind die Wertungen bei Videospiel-Filmen: Seit den Anfangszeiten als das Gaming von einem “Außenseiter-Hobby” zu einer milliardenschweren Industrie gewachsen ist, gab es immer wieder Versuche, die Magie der Videospiele auf die große Leinwand zu bringen. Doch leider schienen all diese Versuche von einer Art Fluch belegt zu sein und resultierten in oft grottenschlechten Filmen.

Ein Blick auf die Liste der Hollywood-Filme (via wikipedia), die auf Spielen basiert sind, verrät schnell, dass die meisten von ihnen es kaum schafften, eine Wertung von 40 % auf rottentomatoes oder mehr als 50 Punkte bei Metacritic zu ergattern. Wertungen im niedrigen Bereich unter 20 sind nicht selten, ebenso wie einstellige Wertungen.

Die Bilder von einem Monster-Hunter-Film mit Militär und Knarren haben so manchen Fan äußerst skeptisch gemacht

Filme zu Games, die eine Wertung von 60 % oder mehr erhalten haben, kann man hingegen an einer Hand abzählen. Selbst große Movies zu bekannten und beliebten Gaming-Franchises wie Silent Hill (10 %) oder Assassin’s Creed (18 %) schaffen es nicht, “den Fluch” der miesen Videospiel-Filme zu brechen.

Diese Filme färbten Jahre danach noch die Wahrnehmung der Gaming-Movies und sorgten dafür, dass viele neue Ankündigungen von den Gamern zunächst mit Skepsis empfangen wurden, wie etwa vor Kurzem der Film zum Franchise Monster Hunter. Die Begeisterung der Fans über die Ankündigung hielt sich in Grenzen.

Die Situation hat sich in den vergangenen Jahren etwas gebessert. Mit Detective Pikachu (68 %) und Sonic The Hedgehog (63 %) machte die Wertung der Gaming-Filme im Vergleich zu früher einen deutlichen Sprung nach oben. Auch der Warcraft-Film, der zwar bei Kritikern mies abgeschnitten hatte (28 %), hat so manchem Fan von Blizzard gefallen.

Free Guy scheint diesen den positiven Trend nun fortzusetzen und zeigt, dass Filme übers Gaming auch wirklich gut sein können.

„The Last of Us“ bekommt eine eigene TV-Serie und ich bin verdammt heiß drauf

Der Beitrag Wird Free Guy den Fluch der Videospiel-Filme brechen? Das sagen die Reviews erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Kürzlich aktive Nutzer

Profilbild von Rioma
Profilbild von SgtReflexXx
Profilbild von zombiemax10
Profilbild von Zwix01
Profilbild von VTRon_exe
Profilbild von Manix
Profilbild von mathestudent
Profilbild von Rustling_Alex
Profilbild von VIG.Avi8ore
Profilbild von Putze
Profilbild von Gizilein
Profilbild von HACOUR

Discord-Viewer

Ts-Viewer